Aus der Gemeinderatssitzung am 7. Februar 2017

/, Hauptamt, Startseite/Aus der Gemeinderatssitzung am 7. Februar 2017

Aus der Gemeinderatssitzung am 7. Februar 2017

Zu „ambitioniert“ oder schlicht zu voll war die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am 7. Februar. Noch vor Eintritt in die Tagesordnung setzte der Bürgermeister das Thema „Ortsgestaltung“, den Schwimmbalken zur Abfallsammlung an der Stockacher Aach, die Benennung der Straßen im Baugebiet „Haiden“ und den Zuschussantrag der Waldorfschule Wahlwies von der Tagesordnung ab. Damit ging es fast nur noch um 4 Bebauungspläne.

 

Bebauungsplan „Haiden“ beschlossen – Baubeginn noch unklar

Nach der 3. Offenlage hat der Gemeinderat den Bebauungsplan „Haiden“ als Satzung beschlossen. Das Aufstellungsverfahren hat sich mehrere Jahre hingezogen, viele Probleme waren zu lösen. Verkehrs- und Lärmgutachten wurden erstellt, streng geschützte Zauneidechsen in neu geschaffene Lebensräume „vergrämt“, ein Römerturm und eine prähistorische Siedlung gefunden. Doch nun tritt der Bebauungsplan mit der Bekanntmachung im „Blättle“ vom 10.2.2017 in Kraft. Insgesamt weist der Bebauungsplan 95 Bauplätze aus, davon 7 für Mehrfamilienhäuser. Die Gemeinde wird einige dieser Grundstücke bekommen, viele sind aber Privateigentum. Wann die Erschließungsarbeiten beginnen können und wann Bauplätze verkauft werden können, hängt ab vom Umlegungsverfahren. In diesem Verfahren werden die Grundstücke neu eingeteilt, aus Wiesengrundstücken werden Bauplätze und Straßenflächen. Wie schnell dieses abgewickelt werden kann, hängt auch ab vom Grundbuchamt in Villingen-Schwenningen. Der Bürgermeister wurde vom Gemeinderat ermächtigt, die Bauarbeiten auszuschreiben, sobald alle Eigentümer zugstimmt haben, dass die Gemeinde schon vor Abschluss der Umlegung die Erschließung beginnen darf. Zwei große Aufgaben in diesem Zusammenhang sind der Bau eines Regenwasserkanals zum künftigen Regenrückhaltebecken am Sportplatz und die archäologischen Ausgrabungen; diese sind für Juni geplant.

Wie bereits dargestellt, ist noch nicht abschließend klar, welche Bauplätze die Gemeinde bekommen wird. So lange kann der Gemeinderat auch noch nicht entscheiden, wieviele und welche Bauplätze dieses Jahr verkauft werden, es können auch noch keine Preise und keine Vergabekriterien festgelegt werden. Wenn das geschehen ist, werden die Bauplätze zum Verkauf angeboten. Bis dahin sind Bewerbungen noch nicht möglich, es wird auch keine Warte- oder Vormerkliste geführt. Die Verwaltung bittet um Verständnis, dass auch in einem persönlichen Gespräch keine weiteren Informationen gegeben werden können.

 

Bebauungsplan „Ortsmitte Bodman“: Weitere Prüfaufträge

Während der Offenlage des Bebauungsplans „Ortsmitte Bodman“ gingen eine Vielzahl von Anregungen und Stellungnahmen von Bodmaner Bürgern ein. In einenm Bürgergespräch am 29. November 2016 wurden noch einmal viele Bedenken verdeutlicht. Einiges davon konnte in den überarbeiteten Planentwurf, den das Planungsbüro Fischer aus Freiburg vorstellte, berücksichtigt werden. So wird die Dachneigung generell auf mindestens 35° festgelegt werden, bisher waren 25° geplant. Das gilt auch für den besonders diskutierten Neubau der Volksbank. Der Alternativvorschlag, diesen mit einem Mansard-Walmdach zu bauen, stieß im Gemeinderat auf keine Gegenliebe. Noch weiteren Klärungsbedarf sieht der Gemeinderat bei der Planung rund um den Bootsbetrieb. So sollte sichergestellt sein, dass das Grundstück, auf dem jetzt ein Haus abgerissen wurde, wieder bebaut wird, auch über die Gestaltung einer eventuellen neuen Bootshalle sollte gesprochen werden.

Hinter der Volksbank ist im Bebauungsplan nach wie vor das Parkdeck mit aufgesetzter Bebauung als Möglichkeit vorgesehen. Aus dem Gemeinderat wurde angeregt, auch Alternativen wie eine reine Wohnbebauung zu prüfen und eventuell alternativ zuzulassen.

 

Verwaltung und Planer werden sich mit diesen Fragen befassen und den Bebauungsplan dann erneut im Gemeinderat einbringen.

 

Bebauungsplan „Burgstraße (Mitte)“ wird offengelegt

Ebenfalls das Planungsbüro Fischer hat, als Fortentwicklung aus dem Bebauungsplan „Ortsmitte Bodman“, einen Bebauungsplanentwurf für „Burgstraße (Mitte)“ vorgelegt. Dieser Entwurf stellt einen Übergang hangaufwärts dar verbindet bestehenden Häuser an der Burgstraße und die neuen Häuser im „Linde-Areal“. Die Bekanntmachung der Offenlage erfolgt im „Blättle“ vom 10.02.2017.

 

Noch ein Bebauungsplan: „Im Gries (Seeseite)“

Für das Haus „Im Gries 17 a“ liegt ein Bauantrag für einen Ersatzneubau vor. Das geplante Haus sollte niedriger werden, als das Bestehende, aber in der ersten Fassung des Antrags 4 Wohnungen enthalten statt bisher 2 und gedreht werden, so dass es als einziges in dieser Reihe mit dem Giebel zur Straße stünde. Der Gemeinderat nimmt dies zum Anlass, für diese Bauzeile direkt am See einen Bebauungsplan aufzustellen, zumal in den nächsten Jahren noch mit einigen Änderungen an diesen schon älteren Häusern zu rechnen ist. Zur Sicherung der Neuplanung wird eine Veränderungssperre erlassen.

 

Neue Server für die Verwaltung

Ohne Computer geht heute in der Verwaltung gar nichts mehr. Damit diese auch zuverlässig funktionieren, werden die Server routinemäßig alle 5 Jahre ersetzt, dann endet auch der Service für die Geräte. Die neuen werden von der Fa. all for IT Systemhaus GmbH aus Bad Saulgau geliefert, die das günstigste Angebot abgab.

 

 

Von | 2017-02-08T17:41:07+00:00 8. Februar 2017, 14:26|GR-Ticker, Hauptamt, Startseite|0 Kommentare