Der Ortschaftsrat Langenrain-Freudental, vertreten durch Ortsvorsteher Bottlang, bezeichnet die Schließung der Marienschlucht als „allerletztes Mittel“. Man sehe sich in einer Verpflichtung, diese auch für künftige Generationen begehbar zu halten. Somit schließt man sich der Stellungnahme des Baron Bodman an und betrachte die Angelegenheit als überregionales Thema. Auch Baubürgermeister Langensteiner-Schönborn aus Konstanz spricht sich für ein praktisches Konzept in der Marienschlucht aus, um diese in Zukunft wieder öffnen zu können. Die Bereitschaft der Stadt Konstanz mitzuhelfen sei gegeben.