Momentan ragen wieder außerordentlich viele Hecken, Sträucher und Bäume in Geh- oder Rad­wege sowie Straßen hinein. An manchen Stellen ist der Gehweg für Menschen im Roll­stuhl oder mit Kinderwagen nicht mehr benutzbar. Zum Teil sind auch Fußgänger oder Rad­fah­rer ge­ne­rell gezwungen, auf die Straße auszu­wei­chen. An Einmündungen und Kreuzungen ver­hin­dern oft zu hohe Hecken etc. die erforderliche Sicht. Da­durch ist die Sicherheit aller Verkehrs­teil­nehmer beeinträchtigt.

Sind Sie Eigentümer oder Besitzer von Grundstücken an öffentlichen Straßen oder Wegen?
Dann tragen Sie die Verantwortung dafür, dass Fuß­gän­­ger und andere Verkehrs­teil­nehmer den ihnen zugedachten Verkehrsraum entlang Ihres Grundstücks gefahrlos be­nut­zen können. Daher ist an Straßen und Wegen das sog. „Lichtraumprofil“ von Bewuchs frei zu halten. An Einmündungen und Kreu­zungen müssen „Sichtdreiecke“ frei bleiben. Wer dies unterlässt, muss nicht nur mit einer kostenpflichtigen Beseitigungsanordnung durch die Verkehrsbehörde und gegebenenfalls Ersatzvornahme rechnen, sondern riskiert u.U. auch ganz erhebliche Scha­den­ersatz­forderungen, sollte sich ein Unfall ereignen, der (auch) auf den Bewuchs zurück zu führen ist.

Lichtraumprofil
Über Geh- und Radwegen, sowie 0,25 m daneben ist der Lichtraum bis zu einer Höhe von 2,50 m freizuhalten. Über der Fahrbahn sowie 0,75 m daneben erhöht sich dieser auf 4,50 m. Unabhängig vom Lichtraumprofil ist im Bereich von Straßen­lam­pen und Verkehrszeichen der Bewuchs so weit zurück zu schneiden, dass die Lampen ihre Be­­­leuchtungsfunktion erfüllen und die Schilder mühelos ge­lesen werden können.

Sichtdreiecke
Im Kreuzungsbereich von Straßen sind sog. „Sichtdreiecke“ in einer Höhe von 75 cm ab Fahrbahnoberkante grundsätzlich frei zu halten. Das Sichtdreieck beschreibt ein Sichtfeld im Bereich von Straßeneinmündungen, welches ein Verkehrsteilnehmer zur Verfügung hat, wenn er von einer untergeordneten in eine übergeordnete Straße einbiegen will. Die Anrainer sind verpflichtet, Einrichtungen und Anpflanzungen so anzulegen und zu beschneiden, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs nicht beeinträchtigt wird.

Bewuchs zurück schneiden
Überprüfen Sie bitte den Bewuchs an Ihrem Grundstück. Schneiden Sie die Pflanzen er­for­der­li­chenfalls gleich zurück. Beachten Sie dabei, dass es nicht ausreicht, den Bewuchs ein­mal im Jahr soweit zurück zu schneiden, dass die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Das Lichtraumprofil ist ganzjährig frei zu halten. Wer nur einmal schneiden will, sollte das Wachs­tum der Pflanzen bis zum nächsten Schnitt bereits berücksichtigen. Vielen Dank!

Ihr Ortsbauamt